Unsere Geschichte

Seit 1959 im Herzen der Metropolregion Ruhr

In seiner ersten Wohnung im Essener Stadtteil Bredeney startete unser Bürogründer Günter Koschany 1959 seine Karriere als Architekt. An einem einfachen Zeichentisch (der abends zum Esstisch umfunktioniert wurde) zog er die ersten Striche seines Büros, und legte damit den Grundstein des Architektenkontors Günter Koschany Architekten GKA. Aus ihm ging 1998 das Büro Koschany + Zimmer Architekten KZA hervor.

Die Anfänge

Bereits ein Jahr zuvor kam Bürogründer Günter Koschany 1958 nach Abschluss seines Studiums nach Essen. An einen guten Start im Ruhrgebiet erinnert sich der gebürtige Oberschlesier: Offenheit und Gastfreundschaft der Essener haben seine Erfahrungen geprägt.

Den Schwerpunkt des Büros legte er als Architekt zunächst auf den Bereich Industrie und Forschung, dann folgten Wohn- und Verwaltungsprojekte. „Ich musste damals für den Ruf des Architekten etwas tun – denn Architekten galten als Häuslebauer“, erinnert sich Günter Koschany an seine beruflichen Anfänge und seine Motivation.

Es galt, an der Sache orientiert mit den neuen Bauherren zusammen individuelle, qualitativ hochwertige Gebäude zu entwickeln. Technik und Architektur zu vereinigen und in Einklang zu bringen. Das war sein Anspruch. „Als Architekt ist er ein Baumeister und als Baumeister ein Ästhet“, so die Presse damals.

Die zweite Generation

Seit 1998 führen die Partner Axel Koschany und Wolfgang Zimmer unser Büro KZA in zweiter Generation. An der Technischen Hochschule in Darmstadt lernen sich die beiden kennen und starten nach Auslandsjahren in England und Holland die gemeinsame Büropartnerschaft in Essen, zunächst mit Sitz in der Essener Innenstadt. Seit 2004 wächst unser Büro erfolgreich am Rüttenscheider Standort im Essener Süden.

„Jeder hat eben so seine Stärken. Und wenn die zusammen kommen, ist das für ein Büro geradezu unverzichtbar!“ fasst Günter Koschany 2008 im Interview die Zusammenarbeit der beiden Partner zusammen.

50 Jahre KZA

1959 - 2009

Zeit zu feiern heißt es 2009: KZA wird 50.

„Zukunft aus Tradition“ haben wir uns als Motto gesetzt. In einem Jahr, das mit internationaler Wirtschaftskrise zugegeben nicht ganz einfach war. Doch unsere Beharrlichkeit hat sich gelohnt. Wir sind seither gewachsen und konnten uns auch international weiter positionieren.

KZA Direktorium

Mittleres Management seit 2014

Im 55. Jahr des Bestehens unseres Büros hat sich KZA 2014 dann neu aufgestellt: Nina Bendler, Stefan Blieffert und Stephan Davidheimann bilden als Direktoren seither eine neue Führungsebene und entwickeln und prägen gemeinsam mit Axel Koschany und Wolfgang Zimmer die zukünftige Strategie des Büros. Alle drei kennen KZA bereits lange und genießen größtes Vertrauen unserer Mitarbeiter und Bauherren.

Internationales Engagement

Planen und Bauen in China, Dubai, England, Georgien, Irland und Russland

So bunt und vielfältig wie die Nationalitäten und Wurzeln unserer Mitarbeiter ist auch unser internationales Engagement. Wir lieben und schätzen es, uns den Herausforderungen zu stellen, die Studien, Wettbewerbe und Bauaufgaben im internationalen Ausland mit sich bringen.

Internationales Team

Aus neun Nationen ›